Logo Spielart 2019 Logo Spielart 2019
">open sub navigation

Alle

THE ECSTATIC

Jeremy Nedd | Impilo Mapantsula (New York | Basel | Johannesburg)

29.10. 20:30 – 21:30

30.10. 19:00 – 20:00

Münchner Kammerspiele Kammer 2

Eintritt € 19,00 | Ermäßigt € 6,00

Künstler*innengespräch nach der Vorstellung am 30.10.

keine Sprachkenntnisse erforderlich

In Südafrikas Townships entstand während der Apartheits-Zeit die energiegeladene Tanzform des Pantsula. Um die extrem schnellen und virtuosen Schrittfolgen herum bildete sich bald eine neue Subkultur. Ihre Codes zeigen sich auch heute anhand von Kleidung, Sprache, Musik und einer ganz speziellen Lebensphilosophie. In THE ECSTATIC lassen Jeremy Nedd und Impilo Mapantsula den Pantsula auf eine andere Tanztradition treffen – den Praise Break. Er stammt aus dem kirchlichen Kontext der Pentecostalbewegung (Pfingstbewegung). Bei diesen Gottesdiensten verschmelzen Tanzbewegung, Stimme und Klang auf überschwängliche Weise. Die Teilnehmenden machen die Erfahrung einer wahrhaften Ekstase. Was aber passiert beim Zusammentreffen der beiden Tanzstile? Jeremy Nedd und Impilo Mapantsula rücken in THE ECSTATIC den „Break“ in den Fokus. Er wird wörtlich verstanden – als eine Unterbrechung. Auf der Bühne scheint die Zeit beinahe still zu stehen, während die sechs Tänzer in einer präzisen Bewegungsstudie dem Moment ekstatischen Erlebens sowie einem Aufgehen in der Gemeinschaft nachspüren.


 

 

#Tanzperformance  #Ritual  #Gemeinschaftsbildung  #Solidarität 

Lesen Sie mehr:

Besetzung

Konzept | Choreografie Jeremy Nedd & Impilo Mapantsula Performance | Choreografie Kgotsofalang Moshe Mavundla, Tommy Tee Motsapi, Bonakele Mambotjie Masethi, Sicelo Malume ka Xaba, Sello Zilo Midiga, Vusi 2.2 Mdoyi Technik und Licht Thomas Giger Bühne Laura Knüsel Musik | Komposition Xzavier Stone & Modulaw Audiodesign Fabrizio Di Salvo Produktionsleitung Schweiz Ursula Haas Produktionsleitung Südafrika Daniela Goeller Dramaturgie Anta Helena Recke Produktionsassistenz Kihako Narisawa, Lucas Del Rio Estevez Outside Eye Deborah Joyce Holman, Maximilian Hanisch

Biografie

Jeremy Nedd ist ein in Brooklyn geborener, in Basel lebender Choreograf und Performer. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen die Prozesse der Sezierung, Entmystifizierung und Re-Kontextualisierung von Inhalten, um sich mit Definitionen von Gültigkeit und Zeitgenossenschaft speziell im westlichen Kunst- und Theaterraum auseinanderzusetzen. Durch die Verwendung von Bewegungsmodi, die nicht auf kodifizierten Tanztechniken basieren oder normalerweise mit der institutionellen Idee des trainierten Tanzes verbunden sind, stellt er, Ideen der "Virtuosität" und deren Wahrnehmungen von Erzählungen über Rasse, Geschlecht und wirtschaftlichen Status in Frage. Seine bisherigen Produktionen realisierte und präsentierte Nedd im ROXY Birsfelden, Tanzhaus Zürich, Arsenic (Lausanne), Palais de Tokyo (Paris) und an den Münchner Kammerspielen. Nedd war 2017 Finalist bei PREMIO (Nachwuchspreis für Theater und Tanz Schweiz) und Empfänger des Atelier Mondial Stipendiums in Südafrika. Zuletzt hat er einen Master in Expanded Theater an der Hochschule der Künste Bern erworben und war im Oktober 2018 am Performancepreis Schweiz in der Kaserne Basel beteiligt.
 
Impilo Mapantsula ist ein globales Netzwerk von hochkarätigen professionellen Tanzkünstler*innen, die sich auf Pantsula, eine südafrikanische urbane Tanzform, spezialisiert haben. Impilo Mapantsula ist eine Organisation, die die Entwicklung von Tanz und Kultur des Pantsula fördert, formale Standards schafft und als Branchenvertreter auftritt. Ziel der Organisation ist es, das lebendige Erbe der Pantsula zu dokumentieren und zu schützen und die Tänzer*innen bei der Professionalisierung und Weiterentwicklung ihrer Kunst zu unterstützen. Impilo Mapantsula schafft Lernmöglichkeiten und unterstützt das künstlerische Schaffen und die Selbstdarstellung durch Bildungs-, Kunst- und Berufsprogramme, mit Schwerpunkt auf der Schaffung von Arbeitsplätzen, internationalen Kooperationen und Austauschprogrammen.

Produktion und Realisierung

Koproduktion Kaserne Basel, Arsenic Lausanne, Theater Tuchlaube Aarau Mit Unterstützung von Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Südkulturfonds, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Jacqueline Spengler-Stiftung, Schweizer Interpretenstiftung, Wilhelm und Ida Hertner-Strasser Stiftung

Realisierung in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen