Logo Spielart 2019 Logo Spielart 2019
">open sub navigation

Alle

SOLO FÜR MARIA

Maria Domingos Tembe | Panaibra Gabriel Canda (Maputo)

03.11. 18:00 – 20:00

Gasteig Carl-Orff-Saal

Eintritt € 18,00 | Ermäßigt € 9,00

SOLO FÜR MARIA wird in einer Doppelvorstellung mit MY BODY BELONGS TO ME gezeigt

In englischer Sprache

Maria ist der Name der Mutter Gottes, der Name unzähliger Mütter und Töchter und der Name der Tänzerin auf der Bühne. Ein Name, auf den zahlreiche Vorstellungen von Weiblichkeit projiziert werden. In SOLO FÜR MARIA nimmt sich Maria Domingos Tembe den Konflikt zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und Selbstbehauptung vor. Im ersten Teil der (auto-)biografischen Choreografie führt die Tänzerin und Schauspielerin dem Publikum ihr Bewegungsrepertoire vor und lässt ihren Körper Sehgewohnheiten unterlaufen. Im zweiten Teil, inszeniert von Regisseur und Choreograf Panaibra Gabriel Canda, werden Frauenrechte und Gewalterfahrungen verhandelt. Indem sie sich den Blicken des Publikums nicht nur aussetzt, sondern diese auch mit großer Intensität zurückwirft, erzeugt Tembe eine Form von Intimität, die Gegenseitigkeit einfordert.

#Tanzperformance  #Körper und Repräsentation  #Feminismus 

Lesen Sie mehr:

Besetzung

Idee Panaibra Gabriel Canda In Zusammenarbeit mit Maria Tembe Performance Maria Domingos Tembe Lichtdesign Caldino Jose 

Biografie

Die Tänzerin und Schauspielerin Maria Domingos Tembe wurde in Maputo, Mosambik geboren. Ihre Ausbildung im zeitgenössischen Tanz erhielt sie im Rahmen des Projekts (In)Dependence von CulturArte bei den Choreografen Panaibra Gabriel Canda, Martial Chazalon, Martin Champaut, Boyzie Cekwana und Carlos Pez sowie den Tänzer*innen von CulturArte. Sie trat als Tänzerin u.a. in (IN)DEPENDENCE (2007) und BORDERLINES (2010) von Panaibra Canda auf sowie in INKOMATI (DES)ACCORD (2009) von Panaibra Canda und Boyzie Cekwana. Diese Arbeiten wurden bereits in Maputo, La Réunion, Mayotte, am HAU Hebbel am Ufer und beim Global DanceFest, New Mexico gezeigt. Als Schauspielerin war sie im Film THE CORPO E ALMA (2010) von Mattheau Bron tätig.
 

Panaibra Gabriel Canda absolvierte eine Ausbildung in den Bereichen Theater, Tanz und Musik. An der Schule Danças Na Cidade in Lissabon setzte er seine Tanzausbildung fort. Seit 1993 entwickelt Panaibra Canda eigene künstlerische Arbeiten und gründete 1998 in Maputo die Organisation CulturArte. Dort baute er außerdem ein Ausbildungsprogramm zur Förderung der regionalen Tanzszene auf. Neben der Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus Südafrika und Europa ist er auch an spartenübergreifenden Kollaborationen beteiligt. Seine Arbeiten wurden international gezeigt und ausgezeichnet. Im Rahmen von Precarious Bodies war er mit TIME AND SPACES: THE MARRABENTA SOLOS und mit INKOMATI (DES)ACCORD beim Festival Tanz im August 2013 im HAU Hebbel am Ufer zu Gast.