Logo Spielart 2019 Logo Spielart 2019
">open sub navigation

Alle

OREST IN MOSSUL

Milo Rau | NTGent (Gent)

02.11. 20:00 – 21:40

03.11. 18:30 – 20:10

Münchner Kammerspiele Kammer 1

Eintritt € 41,00 | Ermäßigt € 8,00

Die Karten der unterschiedlichen Preiskategorien kosten zwischen €10 und €41 | Künstler*innengespräch nach beiden Vorstellungen, moderiert von Christoph Gurk | Nach der Vorstellung Shuttleservice zu 12AM: AWAKE & LOOKING DOWN im HochX

Niederländisch, Arabisch und Englisch mit deutschen und englischen Übertiteln

  • Rollstuhlgerecht
  • Induktive Höranlage

Die ORESTIE ist nicht nur die einzige erhaltene Trilogie des antiken Theaters, sie ist zugleich Gründungsmythos der westlichen Zivilisation. In OREST IN MOSSUL transportiert Milo Rau den Antikenstoff und reist mit seinem Ensemble in das kriegsversehrte Mossul. In der irakischen Stadt rief im Jahr 2014 der „Islamische Staat“ sein Kalifat aus. An kaum einem Ort der Welt scheint das Prinzip der Blutrache, des nie enden wollenden Kreislaufs der Revanche, von dem auch die ORESTIE geleitet ist, naheliegender als hier, wo Bewohner*innen mit der Frage konfrontiert sind, wie mit gefangenen IS-Kämpfer*innen umzugehen ist. Milo Rau inszeniert diese Tragödie mit einem gemischten Ensemble aus europäischen und irakischstämmigen Schauspieler*innen, mit Recherchen und Projektteilen in Mossul, die in Form von Videoprojektionen zu sehen sind. Über allem steht die Frage: Kann in Mossul der Kreislauf der Gewalt durchbrochen und durch ein Prinzip der Rechtsprechung, Integration und Versöhnung ersetzt werden?

Milo Rau war bei SPIELART zuletzt 2015 mit THE CIVIL WARS und THE DARK AGES und 2017 mit DIE 120 TAGE VON SODOM zu sehen.

Karten kaufen
Samstag, 2. November, 20 Uhr
Sonntag, 3. November, 18.30 Uhr
 

 

#Theater  #Politik und Zeitgeschichte  #Gemeinschaftsbildung 

Lesen Sie mehr:

Besetzung

Mit Duraid Abbas Ghaieb | Susana AbdulMajid | Elsie de Brauw | Risto Kübar | Johan Leysen | Bert Luppes | Marijke Pinoy Schauspieler*innen im Video Baraa Ali | Khitam Idress | Khalid Rawi Musiker*innen im Video Suleik Salim Al-Khabbaz | Saif Al-Taee | Firas Atraqchi | Nabeel Atraqchi | Zaidun Haitham | Rabee Nameer Chor im Video Ahmed Abdul Razzaq Hussein | Hatal Al-Hianey | Younis Anad Gabori | Mustafa Dargham | Abdallah Nawfal | Mohamed Saalim | Rayan Shihab Ahmed | Hassan Taha Text Milo Rau & ensemble Basierend auf der Oresteia von Aeschylus

Regie Milo Rau Dramaturgie Stefan Bläske Bühne ruimtevaarders Kostüm An De Mol Licht Design Dennis Diels Film Moritz von Dungern | Daniel Demoustier Filmschnitt Joris Vertenten Musikalisches Konzept und Kompositionen Saskia Venegas Aernouts Regieassistenz Katelijne Laevens Produktionsmanagement Noemi Suarez Sanchez Inspizienz Marijn Vlaeminck Technische Produktion Oliver Houttekiet Ton Dimitri Devos Videotechnik Stijn Pauwels Licht Dennis Diels | Geert de Rodder Bühnentechnik Jeroen Vanhoutte Garderobe Nancy Colman | Micheline D’hertoge Dramaturgieassistenz Eline Banken Zweite Regieassistenz Bo Alfaro Decreton Dramaturgiepraktikum Liam Rees Erstellung Übertitel Eline Banken Übertitelfahrt Katelijne Laevens | Noemi Suarez Sanchez

Biografie

Milo Rau (*1977) studierte Soziologie, Germanistik und Romanistik. Seit 2002 veröffentlichte er über 50 Theaterstücke, Filme, Bücher und Aktionen. Seine Produktionen waren bei allen großen internationalen Festivals zu sehen, darunter das Berliner Theatertreffen, das Festival d’Avignon, die Biennale Venedig, die Wiener Festwochen und das Brüsseler Kunstenfestivaldesarts. 2018 erhielt er den Europäischen Theaterpreis, 2019 wurde er zum ersten Ehrendoktor des Theaterdepartments der Lunds Universitet (Schweden) ernannt. Für die Saison 2018/19 wurde Rau zum Intendanten des NTGent berufen Dort will Rau ein auf internationale Tourneen spezialisiertes „globales Volkstheater“ etablieren.

 

Produktion und Realisierung

Produktion Schauspielhaus Bochum und NTGent Koproduktion Tandem Arras-Douai Gefördert vom Romaeuropa Festival
 

Realisierung in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen

 

Mit Unterstützung der Flämischen Regierung und der Stadt Gent