Logo Spielart 2019 Logo Spielart 2019
">open sub navigation

Alle

MUSEUM OF LUNGS

Stacy Hardy | Nancy Mounir | Neo Muyanga | Laila Soliman (Polokwane | Alexandria | Soweto / Kapstadt | Kairo)

06.11. 21:00 – 21:50

07.11. 21:00 – 21:50

Münchner Kammerspiele Kammer 3

Eintritt € 19,00 | Ermäßigt € 6,00

Künstler*innengespräch nach der Vorstellung am 7.11., moderiert von Sophie Becker

Englisch mit deutschen Übertiteln

  • Rollstuhlgerecht
  • Induktive Höranlage

MUSEUM OF LUNGS ist ein Theaterstück über Schmerz, Trauma und Krankheit in modernen kapitalistischen Gesellschaften. Ausgangspunkt ist die persönliche Erzählung der Schriftstellerin Stacy Hardy, die jahrelang mit undiagnostizierter Tuberkulose lebte. In ihrem Heimatland Südafrika ist diese Krankheit weiterhin eine der häufigsten Todesursachen. Hardy stellt Fragen nach der Verletzlichkeit individueller und kollektiver Körper und nach der – häufig rassistischen – Gewalt, die in Gesundheitssystemen sowie politischen Strukturen verankert ist. MUSEUM OF LUNGS ist eine musikalische, dokumentarische Performance, die Archivmaterial mit persönlichen Bekenntnissen verschachtelt, um Verwundbarkeit als Kern von Stärke und Krankheit als Schauplatz von Widerstand und Transformation zu zeigen. Stacy Hardy teilt sich die Bühne mit einer Puppe, die als ihre Doppelgängerin fungiert, und mit den Musiker*innen und Komponist*innen Neo Muyanga und Nancy Mounir.

Regisseurin des Stückes ist Laila Soliman, die bei SPIELART bereits 2011 im Rahmen von SOCIAL FICTIONS und 2017 mit der Theaterarbeit ZIG ZIG zu Gast war. Neo Muyanga war mit TSOHLE - A REVOLTING MASS ebenfalls bei SPIELART 2017 vertreten.

Karten kaufen
Mittwoch, 6. November, 21 Uhr
Donnerstag, 7. November, 21 Uhr
 

 

#Performance  #Soziale Ungleichheit  #Auseinandersetzung mit Krankheit  #Musik 

Lesen Sie mehr:

Besetzung

Text | Performance Stacy Hardy Komposition | Live-Musik Nancy Mounir und Neo Muyanga Regie Laila Soliman Ausstattung Moira Gilliéron. Puppe Marius Kob Art Work Bassem Yousry Lichtdesign Mirjam Berger Technik Thomas Kohler, Mirjam Berger Produktion | Touring Franziska Schmidt, produktionsDOCK Deutsche Übersetzung Anne Simmering

Biografie

Stacy Hardy, geboren 1973 in Südafrika, ist Schriftstellerin, Dozentin und Wissenschaftlerin. Seit 2008 arbeitet sie für das panafrikanische Journal Chimurenga, dessen Mitherausgeberin sie ist. Ihre Texte wurden vielfach international publiziert, unter anderem in Kanada, Deutschland, Schweden, den USA und Bangladesch. Gemeinsam mit dem Dichter Lesego Rampolokeng publizierte sie ein Libretto. Mit Jaco Bouwer drehte sie den Kurzfilm I LOVE YOU JET LI und war für Text und Performance seines Stückes UNTITLED zuständig. Sie arbeitet regelmäßig mit dem angolischen Komponisten und Musiker Victor Gama an Recherchen und Multimedia-Performances. Eine Kollektion ihrer Kurzgeschichten mit dem Titel BECAUSE THE NIGHT wurde 2015 bei Pocko Books, London veröffentlicht. Zudem ist Stacy Hardy Dozentin für kreatives Schreiben an der Rhodes University in Grahamstown, Südafrika.

Nancy Mounir, geboren 1987 in Alexandria, ist multi-instrumentale Musikproduzentin und Soundingenieurin. 2005 wurde sie als Violinistin Teil der ersten rein weiblich besetzten Post Hardcore Metal Band Ägyptens, Massive Scar Era und begann als Gast und Studiomusikerin mit diversen lokalen Musiker*innen zusammen zu spielen. Sie nahm an Workshops mit Grammy-Preisträger Fathi Salama, mit Kamilya Gubran, Alaa Elkashef, Mafdi Thabet und anderen teil. Sie war für das Arrangement von Dina El Wedidis Debütalbum zuständig und trat auf verschiedenen internationalen Festivals und Veranstaltungen auf, unter anderem in Norwegen, den USA, Malta, Italien, Sudan, Dubai, Deutschland und Polen. Nancy Mounir komponierte die Musik für Laila Solimans ZIG ZIG, das seit 2016 international tourt. Zudem war sie am Soundtrack diverser Filme beteiligt, unter anderem MICROPHONE.

Neo Muyanga, geboren 1974 in Südafrika, sang in seiner Jugend in den lokalen Chören Sowetos und studierte später in Triest die frühbarocke Gesangsform Madrigal. Mitte der neunziger Jahre gründete er gemeinsam mit Masauko Chipembere das Pop-Duo BLK Sonshine. Er arbeitete mit einer großen Zahl bekannter Künstler*innen und Kompanien zusammen, unter anderem der Royal Shakespeare Company, der Handyspring Puppet Company, Flamenco Master, Paco Peña, William Kentridge und Mohau Modisakeng. Er schreibt Musiktheaterstücke und Chorarrangements und ein breites Spektrum an Arbeiten für Kammerensemble, großen Chor und gemischte Ensembles. Seine Kompositionen nehmen Bezug auf die traditionellen Gesänge der Basotho und Zulu, auf Free Jazz und westliche Barockmusik. Neo Muyanga tourt weiterhin international, sowohl solo als auch in verschiedenen Bands und Ensembles.

Laila Soliman, geboren 1981 in Ägypten, lebt und arbeitet in Kairo als freie Theaterautorin und Regisseurin. Sie studierte an der German School und der American University in Kairo, im Anschluss besuchte sie DASArts (AHK) in Amsterdam. Ihre Arbeiten wurden in den vergangenen Jahren vor allem in Äqypten, Tunesien, Libanon, Syrien, Südafrika und verschiedenen europäischen Ländern gezeigt. Zu ihren wichtigsten Arbeiten gehören LESSONS IN REVOLTING (2011), HERE, THERE & EVERYWHERE (2013), NO TIME FOR ART 0/1/2/3 (2011–2013), HAWA ELHORREYA, WHIMS OF FREEDOM (2014), LA GRANDE MAISON (2015), THE NATIONAL MUSEUM OF THE STATE SECURITY SYSTEM (2015), ZIG ZIG (2016). Ihr Stück EGYPTIAN PRODUCTS (2009) wurde in der Anthologie PLAYS FROM THE ARAB WORLD veröffentlicht, ihr Theatertext A DIARY IN SCENES: AND DON‘T FORGET NEVER TO WEAR TAMPONS AT A REVOLOUTION! erschien im Magazin Theater der Zeit (April 2011).

Produktion und Realisierung

Koproduktion FFT Düsseldorf, Kaaitheater Brüssel, Kaserne Basel und HAU Berlin Gefördert durch Fachausschuss Tanz&Theater BS/BL, Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Goethe-Institut Südafrika Im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Partner Eine Welt Forum Düsseldorf
 

Realisierung in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen