Logo Spielart 2019 Logo Spielart 2019
">open sub navigation

Alle

CONGO

Faustin Linyekula | Text : Éric Vuillard (Kisangani | Lyon)

05.11. 19:30 – 21:30

06.11. 19:30 – 21:30

Gasteig Carl-Orff-Saal

Eintritt € 18,00 | Ermäßigt € 9,00

Cool-Down nach der Vorstellung am 5.11. Künstler*innengespräch nach der Vorstellung am 6.11.

Französisch mit deutschen und englischen Übertiteln

„Den Kongo, den gibt es nicht. Da ist nur ein Strom und ein großer Wald.“ Der Kongo musste erst erfunden werden – so Éric Vuillard in seiner gleichnamigen Erzählung. Der belgische König Leopold II. will eine Kolonie für sich allein, einen Staat als private Aktiengesellschaft. Nach der Berliner Kongokonferenz 1884 machen sich seine Gouverneure, Kommissare und Vollstrecker an die Arbeit. Der international gefeierte kongolesische Choreograf und Regisseur Faustin Linyekula hat die Erzählung KONGO für sein Stück bearbeitet. Er mischt Worte, Bewegungen und Lieder aus dem Äquatorialwald. In der Theaterarbeit tritt Linyekula als Tänzer auf der Bühne gemeinsam mit dem Schauspieler Kamono Moanda und der Sängerin Pasco Losanganya in einem holzschnittartigen Setting aus Licht und Schatten auf. Die dunkle und wunderschöne Reise gipfelt in der Frage: Wie kann man angesichts der Gräuel der Vergangenheit sprechen, tanzen oder auch nur auf den Beinen bleiben?
 

Faustin Linyekula zeigt bei SPIELART 2019 zwei Arbeiten. BANATABA ist am 25.10. zu sehen.

#Theater  #Postkolonialismus  #Politik und Zeitgeschichte 

Lesen Sie mehr:

Besetzung

Produktion Studios Kabako Künstlerische Leitung Faustin Linyekula Text Éric Vuillard (Actes Sud), Deutsche Übersetzung Matthes & Seitz Berlin Sounddesign Franck Moka, Faustin Linyekula Lichtdesign Koceila Aouabed Mit Moanda Daddy Kamono, Faustin Linyekula, Pasco Losanganya

Biografie

Der Tänzer und Choreograf Faustin Linyekula lebt und arbeitet in Kisangani, in Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, ehemals Zaire, ehemals Belgisch Kongo, ehemals Kongo-Freistaat. Nach seinem Literatur- und Theaterstudium in Kisangani zog Linyekula nach Nairobi, wo er 1997 Kenias erste zeitgenössische Tanzkompanie mitbegründete. Nach seiner Rückkehr in den Kongo gründete er in Kinshasa 2001 die Studios Kabako, die sowohl Trainingsprogramme für Tanz und Theater anbieten, als auch Recherchen und Produktionsprozesse unterstützen. Seit 2007 befinden sich die Studios in Kisangani und wurden um die Felder Musik, Film und Video erweitert. Zudem arbeiten sie mit den Communities des Lubungs District an Bildungs- Nachhaltigkeits- und Umweltprojekten. Faustin Linyekulas Theaterarbeiten touren weltweit.

Produktion und Realisierung

Produktion Studios Kabako Koproduktion Théâtre de la Ville / Festival d’Automne Paris, Ruhrtriennale, Kunstenfestivaldesarts Brüssel, Le Manège, Scène nationale de Reims, HAU Hebbel am Ufer Berlin, Théâtre Vidy- Lausanne, Holland Festival Amsterdam. Unterstützt von Centre National de la Danse Pantin, Centre Dramatique National de Normandie-Rouen und KVS Brüssel.