Logo Spielart 2019 Logo Spielart 2019
">open sub navigation

Alle

BIG NOTHING

Dai Chenlian (Beijing)

27.10. 14:00 – 14:50

27.10. 21:00 – 21:50

28.10. 19:00 – 19:50

Einstein Kultur

Eintritt € 14,00 | Ermäßigt € 7,00

Künstler*innengespräch nach allen Vorstellungen

keine Sprachkenntnisse erforderlich

In BIG NOTHING bedient der chinesische Künstler Dai Chenlian auf der Bühne ein selbstkonstruiertes Papierpuppen-Spiel. Ohne Worte entsteht anhand des Schattenspieles, mit dem der Künstler immer wieder direkt interagiert, eine komplexe Erzählung. Sie schafft Querverbindungen zwischen verschiedensten Zeit- und Realitätsebenen und begibt sich ausgehend von Dai Chenlians Kindheitserinnerungen in die mythische Welt des YOUYANG ZAZU. Diese Sammlung chinesischer Geistergeschichten und Legenden aus dem neunten Jahrhundert erscheint auf den ersten Blick beinahe unsinnig: Münder wachsen aus Ellbogen und wollen gefüttert werden, ein Mann verwandelt sich in eine Pagode, eine Biene bringt den Kopf einer Frau zum Explodieren. Indem Dai Chenlian diese Erzählungen mit seiner eigenen Biografie und Familiengeschichte verflicht, erschafft er eine neue Form von Realität, die er als Hyperrealität bezeichnet und die zum Nachdenken über die Beschaffenheit von Wirklichkeit einlädt.
 

#Performance  #Puppen und Animation  #Geschichtenerzählen 

Lesen Sie mehr:

Besetzung

Regie und Performance Dai Chenlian Dramaturgie You Mi

Biografie

Dai Chenlian wurde 1982 in Shaoxing, Provinz Zhejiang, China, geboren und absolvierte die China Academy of Art. In China gilt er als Pionier in der Kombination von Theaterkonzepten und Videokunst. Seine Werke wurden unter anderem im Museum of Modern and Contemporary Art (Seoul), Hellerau European Centre for Arts (Dresden), A+ Contemporary (Shanghai) und dem Ullens Center for Contemporary Art (Beijing) gezeigt.

Produktion und Realisierung

Koproduktion McaM Ming Contemporary Art Museum, National Museum of Modern and Contemporary Art Korea (Seoul), SPIELART Theaterfestival

Realisierung in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut