LE SOCLE DES VERTIGES

Gabrielle Goliath (Johannesburg)

 

 

Eintritt € 18,00 | Ermäßigt € 9,00

 

Ein Künstlergespräch findet am 24.10. nach der Vorstellung im Muffatwerk statt.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Wer mit Gewalt aufwuchs, dem ist sie zum integralen Bestandteil des Lebens geworden, omnipräsent in Sprache, Denken und Fühlen. Eine Kindheit und Familiengeschichte voller Brutalität in einem von Kolonialherrschaft und Bürgerkrieg zerrütteten Land zeigt Autor und Regisseur Dieudonné Niangouna aus Brazzaville in LE SOCLE DES VERTIGES: eine Attacke auf Europa, eine explosive Sprachkaskade aus Schimpfwörtern und poetischen Bildern, eine Zumutung. Erzählt wird die Geschichte zweier entfremdeter Brüder, die dieselbe Frau lieben und sich mit Sarkasmus und Schmerz die Frage nach der Zugehörigkeit zu einer gemeinsamen Kultur und Geschichte des Schreckens stellen, nach Herkunft und Identität, nach den zweifelhaften Grundlagen ihres Handelns.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Text und Regie Dieudonné Niangouna Mit Abdon Fortuné Koumbha, Ludovic Louppé, Papythio Matoudidi, Criss Niangouna, Dieudonné Niangouna, Ulrich N’Toyo Aufnahmeleitung Papythio Matoudidi Schnitt Aliénor Vallet Musik Pierre Lambla Licht Serge Miankoulou Ton Simon Moumbounou Bühnenbild Ludovic Louppé, Papythio Matoudidi, Dieudonné Niangouna Ausstattung Ulrich N’Toyo

 

Biografie
Für Dieudonné Niangouna (*1976, Brazzaville) ist die Bühne ein Ort des Widerstands, an dem die gesamte Bandbreite von Freiheit und Unterdrückung durchgespielt werden kann. Nach seinem Studium am École nationale des Beaux-arts de Brazzaville spielte der Künstler für verschiedene kongolesische Theatergruppen. Als Autor, Schauspieler und Regisseur setzt er sich in seinen Arbeiten maßgeblich mit Politik und Zeitgeschichte der Republik Kongo sowie mit dem kulturellen Erbe der französischen Kolonialherrschaft auseinander. Während des Bürgerkrieges gründete Niangouna mit seinem Bruder Criss die Compagnie Les Bruits de la Rue, die dem Lärm und der Wut auf den Straßen seiner Heimat eine Stimme und eine Bühne geben soll. Er leitet das Festival Mantsina-sur-Scène, das jährlich in Brazzaville stattfindet.

 

Produktion und Realisierung
Produktion Cie Les Bruits de la Rue. Production déléguée/Produktionsleitung: Le Grand Gardon Blanc. Koproduktion: Théâtre Nanterre-Amandiers, Parc de la Villette (WIP Villette), Festival International des Francophonies en Limousin, Théâtre de Saint-Quentin en Yvelines, ARCADI. Mit Unterstützung des Fonds SACD Théâtre, des Centre National du Théâtre, dem l’Institut Français, der DRAC Ile-de-France,  von l’ADAMI und l’Espace Tiné de Brazzaville. Neufassung 2015 koproduziert von der Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH und SPIELART Festival München im Rahmen von „Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts“ gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes. Dank an das Théâtre Gérard Philipe-CDN-Saint-Denis und La Faïencerie-Creil für die Probe-Räumlichkeiten.

Realisierung Mit freundlicher Unterstützung des Institut Français und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation/DGCA.