ODE TO JOY

 

 

Eintritt € 15,00 | Ermäßigt € 6,00

 

In arabischer und englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Aus dem Libanon stammend, entwickeln Rabih Mroué und Manal Khader zwei persönliche Perspektiven auf die Entwicklung  der palästinensischen Revolution. Jenseits der großen, einschneidenden Ereignisse nähern sie sich diesem Thema von seinen Rändern her: Anhand von gefundenen Dokumenten, Filmsequenzen, prägenden und anscheinend nebensächlichen Ereignissen verfolgt ODE TO JOY in fragmentarischen Szenen mehrere Spuren und nimmt damit auch beispielhaft Bezug auf die dramatischen Geschehnisse des Olympia-Attentats in München im Jahr 1972. In ihrer Performance geht es ihnen dabei immer auch darum, sich mit dem Scheitern der Gegenwart an der Wirklichkeit zu konfrontieren, das Theater als eine Möglichkeit zu begreifen, Vergangenheit wieder zu erzählen und die Zukunft in Form möglicher Szenarien zu imaginieren.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Inszenierung Rabih Mroué Text Manal Khader und Rabih Mroué Performance Lina Saneh, Manal Khader, Rabih Mroué und andere Outer Eye Johanna Höhmann

 

Biografie
Rabih Mroué ist ein Theaterregisseur, Schauspieler, Künstler und Dramatiker. Seine im Theater verwurzelten Arbeiten umfassen Videos und Installationen. In Letztere fließen teilweise photographische und Textelemente ein. Mroué ist Redakteur für The Drama Review (New York) und das vierteljährlich erscheinende Magazin Kalamon (Beirut). Er ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Beirut Art Centers (BAC) und seit 2013 Mitglied des Internationalen Forschungskollegs »Verflechtung von Theaterkulturen« der FU Berlin. Seine Arbeiten wurden bereits mit einigen Preisen ausgezeichnet und ausgestellt auf der dOCUMENTA (13), der ICP Triennial, im CA2M Centro de Arte Dos de Mayo sowie im MoMa und im Centre Pompidou.

 

Produktion und Realisierung
Produktion der Münchner Kammerspiele"Sondervorstellung im Rahmen des SPIELART Festivals