CASSIDY

Boyzie Cekwana (Durban)

 

 

Eintritt € 12,00 | Ermäßigt € 7,00

 

Karten nur über Schauburg-Theater der Jugend erhältlich.
Tel: 089 - 233 371-55
e-mail: theater@schauburg.net

Ein Künstlergespräch findet am 5.11. nach der Vorstellung in der Schauburg – Theater der Jugend statt. NEW WORKS-Talk am 7.11., 11.00 Uhr, Muffatwerk | Ampère

 

In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln

 

CASSIDY ist ein multimedialer Monolog über die Kunst, die Geheimdienste und die Paranoia. Ausgangspunkt ist ein bislang kaum bekanntes Kapitel des Kalten Krieges: das geheime Kunstförderprogramm der CIA. Literatur, Film, Malerei und Musik wurden im Nachkriegs-Europa zum ideologischen Schlachtfeld zwischen Ost und West. Gesucht wurde ein Weg, die wirkungsvolle Propaganda des Ostblocks mit westlichen Werten und Ideen zu kontern: Der »Kongress für kulturelle Freiheit« war die Lösung. Unter seinem Deckmantel versorgte die CIA Festivals, Zeitschriften und Verlage mit Geld und Agenten. Von George Orwell zu Heinrich Böll, von Igor Strawinsky zu Jackson Pollock: die CIA schrieb mit ihrer Förderung mit an der Kunstgeschichte, die wir heute kennen.
Cassidy, eine Figur zwischen Aktionskünstler und Terrorist, verschreibt sich dem Kampf gegen die wachsende Macht der Geheimdienste. Auf seiner Suche nach der Wahrheit droht er jedoch im Dickicht der Verknüpfungen verloren zu gehen. Seine Gegner, das weiß er, sind Riesen und nicht Windmühlen.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Mit Folkert Dücker Leitung, Text, Bühne und Video Ulrich Eisenhofer, Benno Heisel Dramaturgie Ute Gröbel, Lea Kappl Licht Charlotte Marr Musik Johannes van Bebber Kostüm Leah Lichtwitz Produktion Rat&Tata kulturbuero | Anna Donderer

 

Biografie
Benno Heisel studierte an der Bayerischen Theaterakademie August Everding Dramaturgie und an der LMU München Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Theaterwissenschaft. Er arbeitet als Regisseur, Dramaturg, Musiker, Autor und Performer. Produktionen von ihm wurden u.a. zu den Festivals SPIELART, RODEO, 21st century Theatre St. Petersburg, der young actors week Salzburg, dem Münchner Figurentheaterfestival und den Bayerischen Theatertagen eingeladen. Er ist Gründungsmitglied des Kollektivs Fake to Pretend, das auf den 13. Bayerischen Theatertagen als »herausragendes Theaterkollektiv« ausgezeichnet wurde. Für den Entwurf eines räumlich flexiblen Theaters gewann er mit seinem Team den Architekturkonzeptwettbewerb »Ideal Theatre« des United States Institutes for Theatre and Technology 2010. Benno Heisel ist Alumnus der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Max-Weber-Programms.

Ulrich Eisenhofer (* 1982) ist ausgebildeter Mediengestalter für Digital- und Printmedien und Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Er arbeitet seit 2006 freiberuflich als Theatertechniker, Licht- und Videodesigner für verschiedene Theater (u.a. Bayerische Theaterakademie August Everding, Bayerische Staatsoper, Staatstheater am Gärtnerplatz, Metropol Theater, Schauburg München) und Theatergruppen (u.a. CADAM., Ensemble cosi facciamo, collisions, KUENDA Productions) und ist freier Mitarbeiter des Lichtdesignbüros sein&schein GmbH. Seit 2011 realisiert er Projekte mit dem Theaterkollektiv Fake to Pretend, mit DIE NÖTIGE KOMÖDIE gab er 2013 sein Debut als Regisseur. Seit 2012 ist er in der Bühnentechnik der Bayreuther Festspiele engagiert.

 

Produktion und Realisierung
Produktion  gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München
Realisierung
in Zusammenarbeit mit der Schauburg München