SIMULATED DEMOCRACIES AND ITS DISCONTENTS: PERFORMING MINORITY RIGHTS IN ASIA

Kyoko Iwaki (Tokyo)

 

05.11. 16.30-17.15 Uhr

Muffatwerk, Studio 1

 

Eintritt frei

 

Englisch

»GIVE US BACK OUR VOICE«

Im digitalen Zeitalter sind westliche Konzepte von Demokratie online allgegenwärtig und die Auseinandersetzung mit ihnen beeinflusst die politischen Impulse einer jungen Generation von Aktivist*innen. So entstanden in unterschiedlichen Gebieten Asiens neue, demokratisch geprägte politische Bewegungen wie das Sunflower Student Movement in Taiwan, das Umbrella Movement in Hong Kong, Bersih in Kuala Lumpur oder die Anti-Atomkraft-Bewegung in Tokio. Kyoko Iwaki argumentiert in ihrer Lecture für die These, dass politische Konzepte wie das der konstitutionellen Demokratie, sollen sie sich in Asien verwurzeln, hierfür den (Ost)Asiatischen politischen und ökonomischen Realitäten angepasst werden müssen, anstatt lediglich westliche Politik zu simulieren. Zudem befasst sie sich mit der Frage, inwiefern der parallele Aufenthalt in digitalen und realen Umgebungen die Stimmen junger Künstler*innen und Aktivist*innen prägt.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Von und mit Kyoko Iwaki

 

Biografie
Kyoko Iwaki befasst sich als Dozentin und Journalistin mit japanischem Theater, der Intersektionalität von Soziologie, Politik und Theater und insbesondere damit, inwiefern nukleare Katastrophen das japanische Nachkriegstheater geprägt haben. Sie ist leitende Direktorin von Scene/Asia, einem pan-asiatischen Recherchenetzwerk für Theater und Performance. Ab Januar 2018 ist sie Gastdozentin an der City University of New York.

 

Produktion und Realisierung
Gefördert in der Allgemeinen Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von GIVE US BACK OUR VOICE.