WHAT HAPPENED HERE | WHO KNOWS THE MAJI MAJI WAR?

Kathleen Bomani (Dar-es-Salaam) | Sophia Stepf (Berlin)

 

05.11. 15.45-17.15 Uhr

Muffathalle 2

 

Eintritt frei

 

Anschließend Gespräch zwischen Kathleen Bomani und Sophia Stepf

 

Englisch

»CHASING RAINBOWS«

WHAT HAPPENED HERE (Lecture)
Die in Dar-es-Salaam, Tansania geborene Kuratorin und Künstlerin Kathleen Bomani attestiert sich selbst eine morbide Obsession für die europäischen Vergangenheit und eine ehrliche Geringschätzung für alles außer der Zukunft in Afrika. Den hundertsten Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs nimmt sie zur fruchtbaren Grundlage für eine Untersuchung der Gegenwart. Im Fokus steht hierbei die Ostafrika Kampagne des Ersten Weltkrieges als bei weitem längster und tödlichster Abschnitt des Krieges auf dem afrikanischen Kontinent. Kathleen Bomani gräbt dieses Erbe aus – nicht um an Vergangenes zu erinnern, sondern um dessen Bedeutung für die Gegenwart sichtbar zu machen.


WHO KNOWS THE MAJI MAJI WAR? (Lecture)
Wer kennt den Maji Maji Krieg (1905-07), einen der größten Kolonialkriege auf dem afrikanischen Kontinent? In Deutschland kaum jemand, in Tansania jedes Kind. Dort ist er nationaler Mythos, hier taucht er in den Schulbüchern kaum als Randnotiz auf. Verschiedene Bevölkerungsgruppen im damaligen Deutsch-Ostafrika kämpften gegen die deutsche Gewaltherrschaft, vereint im Glauben an die Kraft des »Maji« (Wasser). Anhand von gefilmten Reaktionen des Publikums in beiden Ländern auf das Theaterstück »Maji Maji Lava« (2016/17) wird die unterschiedliche Rezeption und emotionale Reaktion auf die gemeinsame Geschichte reflektiert.


 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Von und mit Kathleen Bomani | Sophia Stepf

 

Biografie
Kathleen Bomani arbeitet als Kuratorin sowie als Kunstschaffende an facettenreichen Projekten, die ihrem Ursprung zumeist in kulturgeschichtlicher Archivarbeit haben. In den letzten Jahren teilt sie ihre Arbeiten verstärkt durch Publikationen, in den sozialen Medien und bei öffentlichen Vorträgen. Zu ihren jüngsten Erfolgen zählen mehrere dokumentarische Arbeiten aber auch eine Modenschau, zudem gewann Kathleen Bomani in den letzten Jahren diverse Awards.  

Sophia Stepf ist freie Regisseurin, Dramaturgin und Kuratorin und lebt in Berlin. Sie ist künstlerische Leiterin der Kompanie Flinn Works (Berlin/Kassel) und arbeitet an internationalen Stückentwicklungen zu aktuellen Themen der globalisierten Welt. 2016 hat sie sich in zwei Projekten mit der Kolonialgeschichte Deutsch-Ostafrikas beschäftigt.

 

Produktion und Realisierung
Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen von CHASING RAINBOWS.