THOSE GHELS

Buhlebezwe Siwani | Chuma Sopotela (Kapstadt)

 

07.11. 17.00-17.30 Uhr

10.11. 17.00-17.30 Uhr

Olympia-Einkaufszentrum, Untergeschoss

 

Eintritt frei

 

Deutsche Erstaufführung

 

Englisch

»CHASING RAINBOWS«

Untergeschoss / downstairs | in der Nähe von / close to 'Coffee Fellows', 'Gerry Weber'

In THOSE GHELS eignen sich Buhlebezwe Siwani und Chuma Sopotela tanzend verschiedene Popsongs des 21. Jahrhunderts an, die geprägt haben, wie Frauen sich bewegen, benehmen und denken. Nach und nach beginnen sie, die Choreografie zu zerlegen, hierbei interagieren sie sowohl mit Musikvideos als auch mit Videoprojektionen von Frauen, die Alltagshandlungen vollziehen und verfolgen deren Bewegungsrepertoire. Weibliches Selbstverständnis in seiner Wechselwirkung mit dem männlichen Blick wird in dieser Tanzperformance im öffentlichen Raum offensiv an den Wurzeln gepackt und zwischen den Performerinnen und dem Publikum hin- und hergeschleudert.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Von und mit Buhlebezwe Siwani und Chuma Sopotela

 

Biografie
Die Performancekünstlerin Buhlebezwe Siwani besuchte in Johannesburg die Wit School of Arts und in Kapstadt die Michealis School of Fine Arts. In ihren Arbeiten stellt sie ihren eigenen Körper als Mittel des Protests sowie als Produkt von Strukturen der Macht zur Disposition. Die praktizierende iSangoma (spirituelle Heilerin) sieht ihre Kunst eng verflochten mit ihrer Spiritualität und beide als Mittel, eigene Narrative zu finden, aus denen sich Geschichte, Identität und Politik formen lassen.


Chuma Sopotela ist Tänzerin, Puppenspielerin und Performancekünstlerin, die in Kapstadt lebt und arbeitet. Sie gewann zahlreiche Preise im In- und Ausland, ihre Arbeiten sind Teil zahlreicher kollaborativer Prozesse mit unterschiedlichen europäischen Theaterhäusern und -festivals. Sie trat am Royal Shakespeare Courtyard Theatre in London auf, performte auf Einladung der Königin am Königspalast in Amsterdam und spielte für Nelson Mandela an dessen neunzigstem Geburtstag. Chuma Sopotelas Fokus liegt auf multidisziplinären Arbeitsprozessen in der Vernetzung von Afrika, dem Mittleren Osten und Europa.

 

Produktion und Realisierung
Koproduktion Department of Arts and Culture Südafrika (DAC) Gefördert im Fonds Turn der Kulturstiftung des Bundes und vom Goethe Institut.