WHISPERING BODIES

Suli Kurban (München ) | Alejandro Ahmed (Florianapólis) | José Fernando de Azevedo (São Paulo)

 

29.10. 10.00-18.00 Uhr

31.10. 10.00-18.00 Uhr

01.11. 10.00-18.00 Uhr

02.11. 10.00-18.00 Uhr

03.11. 10.00-18.00 Uhr

04.11. 10.00-18.00 Uhr

05.11. 10.00-18.00 Uhr

07.11. 10.00-18.00 Uhr

08.11. 10.00-18.00 Uhr

09.11. 10.00-18.00 Uhr

10.11. 10.00-18.00 Uhr

11.11. 10.00-18.00 Uhr

Münchner Stadtmuseum

 

Eintritt € 7,00 | Ermäßigt € 3,50

 

Uraufführung | Künstlergespräch am 29.10. um 15 Uhr im Münchner Stadtmuseum | Die Audio-Guides sind während der Öffnungszeiten des Münchner Stadtmuseums jederzeit kostenlos verfügbar. Der Eintrittspreis fürs Museum ist vor Ort zu bezahlen.

 

Deutsch oder Englisch

Für WHISPERING BODIES, erster Teil von AUDIOREFLEX MÜNCHEN – SÃO PAULO, dessen zweite Hälfte 2018 in Brasilien stattfinden wird, stellen drei Künstler*innen aus beiden Städten in Audio-Guides persönliche und politische Bezüge zu den Ausstellungsstücken des Münchner Stadtmuseums her. Alejandro Ahmeds Hörspaziergang enthält kleine choreografische Aufgaben zur Beobachtung des eigenen Körpers, Pulses, Atemrhythmus im Kontext der Museumsarchitektur. In ihrem Audio-Thriller bringt Suli Kurban die Vitrinen zu den NSU-Morden mit der Sammlung Puppentheater/Schaustellerei zusammen. Die Puppen dort zeigen, wie »Fremde« als exotischer Gruselfaktor inszeniert werden – ähnliche Strategien finden sich in der Berichterstattung zum NSU mit ihrer kriminalisierenden Zurschaustellung der Opfer. José Fernando de Azevedo beschäftigt sich mit Flucht und Angst und führt hierzu durch die Ausstellung »Nationalsozialismus in München«. Durch das fürs Museum unübliche Format der Hör-Performances werden neue Möglichkeiten eröffnet, die Ausstellungen auf spielerische und doch kritische Art zu erfahren.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Künstlerische Gestaltung Alejandro Ahmed, José Fernando de Azevedo, und Suli Kurban
Idee  Sigrid Gareis

 

Biografie
Alejandro Ahmed ist der Choreograph, Künstlerische Leiter und Tänzer des Grupo Cena 11 Cia. de Dança. Mit Cena 11 hat Ahmed die Tanztechnik der physical perception entwickelt, bei der der Fokus auf einen spezifischen Körper liegt, der somit die Ideen der Bewegungen am besten entwicken kann. Gegenwärtig konzentriert er sich auf Korrelation von Emergence-Coherence-Ritual. Zuletzt erarbeitete er SOBRE EXPECTATIVAS E PROMESSAS, das beim Rumos Dança Itaú Cultural ausgewählt wurde und choreographierte die Oper ORFEU E EURIDICE in Zusammearbeit mit dem Regisseur Antônio Araújo. José Fernando de Azevedo ist Professor, Kurator, Theaterautor und Regisseur. Er studierte Kino- und Filmkunst an der FAAP, sowie Philosophie an der Universidade de São Paulo und erhielt 2007 seinen Doktortitel. Er ist Professor am Institut für Kunst und Kommunikation der Universidade de São Paulo und konzentriert seine Arbeit auf das brasilianische Theater. Er war Kurator des Festival Internacional de Teatro de São José de Rio Preto, des International Theater Meeting Próximo Ato und der Förderprogramms Rumos Teatro. Er ist Mitgründer der Gruppe Teatro dos Narradores und kollaboriert mit Ordinária Companhia and Os Crespos, einer Gruppe, die sich mit Rassismus auseinandersetzt.
Die Filmregisseurin und Journalistin Suli Kurban kam 1999 mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie war eine der Hauptdarsteller*innen in DRAUSSEN BLEIBEN (2005), ein Dokumentarfilm über die Situation ausgeschlossener Jugend in München und 2008 war sie Teil von FLUCHTEN 1-4 an den Münchner Kammerspielen. Für einen Beitrag bei On3Radio wurde ihr 2008 der CIVIS Medienpreis verliehen und sie ist Stipendiatin der Vodafon Stiftung seit 2011. Suli Kurban war 2014 Rednerin bei TEDxMunich „At Second Glance“. Für ihren letzten Film, DER LÖWE VON NEUPERLACH, wurde sie mit dem Medienpreis des International Press Club Munich ausgezeichnet.

 

Produktion und Realisierung
Produktion SPIELART Festival München in Zusammenarbeit mit dem Münchner Stadtmuseum, Museu da Imigração do Estado de São Paulo, Goethe Institut São Paulo und MITsp – Mostra Internacional de Teatro de São Paulo Festival Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und dem Artist-in-Residence-Programm im Ebenböckhaus, sowie dem Goethe-Institut.


„Whispering Bodies“ ist der Münchner Teil des Projektes „Audioreflex München-Sao Paulo“, das im Frühjahr 2018 am Museu da Imigração do Estado de São Paulo mit den Künstler*innen Ariel Ephraim Ashbel, Claudia Bosse und Rita Natalio fortgesetzt wird.