THINK MUCH. CRY MUCH.

Rima Najdi (Berlin | Beirut)

 

06.11. 18.30-19.40 Uhr

08.11. 18.30-19.40 Uhr

09.11. 18.30-19.40 Uhr

10.11. 18.30-19.40 Uhr

11.11. 16.00-17.10 Uhr

Hauptbahnhof München

 

Eintritt frei

 

Deutsche Erstaufführung | Anmeldung erforderlich unter think.much@spielmotor.de

 

Englisch

THINK MUCH. CRY MUCH. ist eine partizipative Performance, die sich mit dem Status und der Handlungsfähigkeit des Körpers bei der Überwindung von Grenzen – namentlich der EU-Außengrenzen – beschäftigt. Mit Hilfe einer durch Kopfhörer vermittelten Toninstallation werden die Teilnehmer*innen durch ein Radiodrama geführt. Während sie immer wieder neue Rollen einnehmen, entsteht eine Choreografie der Migration. Rima Najdi hat im Rechercheprozess für THINK MUCH. CRY MUCH. mit Grenzschutzbeamten gesprochen, mit Anwälten Geflüchteter, mit Arbeitern, die am Bau von Grenzzäunen beteiligt sind, mit Mitarbeitern des Roten Kreuzes und von Reiseagenturen. Diese Gespräche wurden zur Basis für eine choreografische Hör-Reise am Münchner Hauptbahnhof – einem Ort, der ikonisch wurde für die Ankunft Geflüchteter in Deutschland zum Höhepunkt der sogenannten »Flüchtlingskrise«.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Konzept und Realisierung Rima Najdi Dramaturgie Nadine Vollmer Musik Farahnaz Hatam und Colin Hacklander Sounddesign Farahnaz Hatam und Colin Hacklander Grafikdesign Maria Kassab Technischer Direktor Federico Nitti Produktionsmanager Sigurdur Finnsson

 

Biografie
Die im Libanon geborene Performance-Künstlerin Rima Najdi lebt in Berlin. In ihren transmedialen und interdisziplinären Arbeiten nutzt sie Performance, Video, Installation und Design zur Erforschung sozialer und medialer Grenzen. So widmet sie sich den Zwischenräumen von Fiktion und Realität, dem Selbst und dem Anderen. Rima besitzt einen Abschluss in Dramatic Arts (2008) vom High Arts Institute, Lebanese University, Beirut, und einen MA in Performance Studies (2011) von der TISCH School of Arts, New York University.

 

Produktion und Realisierung
Koproduktion Centrale Fies Art Work Space, SAAL Biennaal, Baltic Circle International Theatre Festival, SPIELART Festival München, Bunker – Festival Drugajanje In Zusammenarbeit mit Dialoghi – Performing Arts Residencies in Villa Manin/CSS UdineIn Im Rahmen des URBAN HEAT Projekts, initiiert von FIT / Festivals In Transition network Unterstützt vom Programm Creative Europe der Europäischen Union Realisierung in Kooperation mit der Werbegemeinschaft Münchner Bahnhöfe