TSOHLE - A REVOLTING MASS

Neo Muyanga (Kapstadt)

 

05.11. 20.00-21.00 Uhr entfernen

06.11. 20.30-21.30 Uhr hinzufügen

HochX

 

Eintritt € 14,00 | Ermäßigt € 7,00

 

Uraufführung | Künstlergespräch nach der Vorstellung am 06.11., moderiert von Jonathan Fischer

 

Englisch

»CHASING RAINBOWS«

 

Neo Muyanga wuchs in Soweto, der wohl bekanntesten Township Südafrikas, auf. Anschließend studierte er italienischen Madrigalgesang in Triest. Seitdem bewegt er sich zwischen beiden Welten, die ihm ganz und gar nicht unvereinbar erscheinen – als Mitglied diverser Bands, Opernkomponist, Kurator eines Lyrik-Festivals und Performer. Auch in seiner für SPIELART entwickelten Uraufführung TSOHLE – A REVOLTING MASS geht es um wechselseitige Einflüsse und Abhängigkeiten. »Tsohle« heißt auf Sesotho, der Sprache der Provinz Gauteng rund um Johannesburg, »alle Dinge«. Die Zeile »Tsohle di enstoe ke wena« (Alle Dinge sind von Dir gemacht) ist der Beginn eines traditionellen Kirchenhymnus. In einer Zeit erneuter Proteste untersucht Neo Muyanga zusammen mit einem Gesangsquartett die in den exilierten Revolutionscamps der 1970er und -80er entstandenen Songs. Da die ANC-Kämpfer aber zuvor Missionsschulen besuchten, dort mit christlichem Liedgut erzogen wurden und sich auffällige musikalische Parallelen ergeben, stellt sich die Frage, wie es möglich ist, als Kolonisierter eine eigene Sprache zu entwickeln? Und was bedeutet es für ein Land, wenn Herrscher, Opposition und »beherrschte Masse« die gleichen Lieder singen?

Veranstaltungshinweis: Bei CROSSING OCEANS führt Neo Muyanga gemeinsam mit Laila Soliman ein Gespräch zum Thema REPRESENTATION AT DIFFERENT STAGES.





 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Komposition Neo Muyanga  Mit Neo Muyanga, Lungiswa Plaatjies, Phandulwazi Maseti and Theo Magongoma

 

Biografie
Neo Muyanga, geboren in Soweto, studierte in Triest die frühbarocke Gesangsform Madrigal. Mitte der neunziger Jahre war er Mitgründer des Pop-Duos BLK Sonshine, das weit über die Grenzen Südafrikas hinaus bekannt wurde. Neo schreibt Musiktheaterstücke und Chorarrangements und ein breites Spektrum an Arbeiten für Kammerensemble und großen Chor. Seine Operette THE FLOWER OF SHEMBE wurde 2012 uraufgeführt. Er tourt weiterhin international, sowohl solo als auch in verschiedenen Bands und Ensembles. Seine Musik bewegt sich an den Grenzen des Geschriebenen und der Improvisation, ist ein Hybrid aus Traditionellem und Elektronischem, ist beständige Transformation. Er ist Mitbegründer der Pan African Space Station, einer Mischung aus mobiler Radiostation, Rechercheplattform und lebendigem Archiv.

 

Produktion und Realisierung
Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes und vom Goethe Institut