UNI*FORM

 

 

Eintritt € 18,00 | Ermäßigt € 9,00

 

Ein Künstlergespräch findet am 29.10. nach der Vorstellung im Schwere Reiter statt.

 

Keine Sprachkenntnisse erforderlich

Das Projekt UNI * FORM beschreibt ein neues Kapitel in der gemeinsamen künstlerischen Arbeit des Filmemachers Jorge León und der Choreografin Simone Aughterlony. Auf der Bühne stehen sieben PerformerInnen in Polizeiuniform. Die Kleidung verleiht ihnen Macht, jedoch scheinen sie vergessen zu haben, wie sie diese ausüben können. Die Uniform steht für eine bestimmte Funktion, aber Aktionen und Interaktionen dieser Spieler unterstreichen das Paradox zwischen unreflektierter Zuordnung und einer entfremdeten Wahrnehmung von Selbst. Hier etabliert sich eine changierende Landschaft, in der Herrschaft und Unterwerfung einander bedingen und sich einem simplen Dualitätsdenken widersetzen. Die Macht steht den Akteuren nicht automatisch zu, sondern entsteht fortwährend in ihrer Ausübung.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Konzept Simone Aughterlony und Jorge León Von und mit Simone Aughterlony, Davis Freeman, Nada Gambier, Kiriakos Hadjiioannou, Jen Rosenblit, Hahn Rowe und Gary Wilmes Dramaturgische Beratung Saša Božic und Alain Franco Musik Hahn Rowe Licht-Design Florian Bach Kostüme Judith Steinmann Body-Objekt-Design Marion Montel und Judith Steinmann Technische Leitung Ursula Degen Produktionsleitung Michael Nijs und Sina Kießling Mit Daniel Benning, Fynn Feigl, Ben Moculescu, Lara-Sophie Schwerzer-Engel, Leopold von Grafenstein, Ida Göbl, Anna Riemer, Caroline Völk, Vanessa Holste

 

Biografie
Simone Aughterlony ist freischaffende Künstlerin und bewegt sich vor allem im Tanz- und Performance-Kontext. Sie lebt in Zürich und Berlin. Neben vielen anderen arbeitete sie mit KünstlerInnen wie Meg Stuart | Damaged Goods, Forced Entertainment und Jorge León zusammen. Ihre Performances | Choreografien beschäftigten sich mit dem transformativen Potential von Körpern und allem was choreografisch denkbar ist. Sie hat Interesse an den Möglichkeiten des Humors und an dem Mysterium des Verlangens,  die politischen Affekte einer Performance auszureizen.


Jorge León hat am Brüsseler INSAS Film studiert und sich als Regisseur und Kameramann auf Dokumentationen spezialisiert. Er arbeitete als Fotograf und Videomacher unter anderem mit Éric Pauwels, Wim Vandekeybus, Thierry De Mey, Xavier Lukomski, Olga de Soto, Ana Torfs und Meg Stuart. Für das Kunstenfestivaldesarts in Brüssel schuf er 2010 gemeinsam mit Simone Aughterlony seine erste Theaterproduktion DESERVE. Zu seinen Dokumentarfilmen gehören DE SABLE ET DE CIMENT (2003), VOUS ÊTES ICI (2006) und BETWEEN TWO CHAIRS (2007). Seine jüngsten Filme, 10 MIN. (2009) und VOUS ÊTES SERVIS (2010), wurden auf Festivals weltweit gezeigt und mehrfach ausgezeichnet. Sein Film BEFORE WE GO (2014) wurde beim FIDMarseille 2014 nominiert und ausgezeichnet. 2015 erhielt er für diesen Film den FIPRESCI Preis.

 

Produktion und Realisierung
Produktion SPIELART Festival München, Kaserne Basel, Hau Hebbel am Ufer, Charleroi Danses"Centre Chorégraphique der Fédération Wallonie-Bruxelles, Théâtre de Liège, Gessnerallee Zürich, de facto Zagreb, BIT Teatergarasjen Bergen, Théâtre Garonne, Scène européenne / Toulouse, House on Fire (mit Unterstützung des Kulturprogramms der EU) und Zürcher Theater Spektakel. Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags, City of Zagreb, Zaklada Kultura novaKulturministerium der Republik Kroation, Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich und Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia | FOTO Jorge León. Dank an: UferStudios Berlin und Myriam Van Imschoot. Mit freundlicher Unterstützung von Kim's Kindertanz.