WENA MAMELA

Mamela Nyamza (Kapstadt)

 

 

Eintritt € 18,00 | Ermäßigt € 9,00

 

Ein Künstlergespräch findet am 27.10. nach der Vorstellung statt.

 

In englischer Sprache

»Wena Mamela«, so soll Mamela Nyamzas Großmutter in Verzweiflung und Frust gerufen haben, wenn diese wieder in ihren Ballettunterricht flüchtete, anstatt die Hausaufgaben fertig zu machen. Zwischen Garten und Spitzhacke – das ultimative Frauenwerkzeug in der afrikanischen Landwirtschaft – einerseits sowie klassischer Musik und Posen andererseits performt Mamela Nyamza ein exzentrisches Solo, dass ihre persönliche Geschichte als schwarze südafrikanische Frau und Tanzkünstlerin reflektiert. In schillernden Bildern, mit einer lebensgroßen Bastpuppe und extravaganten Kostümen seziert sie die Fesseln traditioneller Rollenzuschreibungen.

 

LESEN SIE MEHR:
Besetzung
Choreografie und Performance Mamela Nyamza Puppen-Design Jannie Young, Handspring Puppet Company Szenenbild und Ausstattung Mamela Nyamza Musik African Songs"National Symphony Orchestra of the South African Broadcasting Corporation, Richard Cock

 

Biografie
Mamela Nyamza, geboren in Kapstadt, durchlief eine klassische Tanzausbildung und tanzte in Musicals wie LION KING und WE WILL ROCK YOU. In ihren eigenen, autobiografisch geprägten Arbeiten setzt sie sich mit ihrem Status als »Andere«, als schwarze Tänzerin sowie mit politischen und sozialen Themen, die ihre Heimat Südafrika betreffen, auseinander. Nyamza versteht sich auch als politische Aktivistin und engagiert sich in den Bereichen Sozialarbeit, Tanz- und Bewegungstherapie. Zu ihren bekanntesten Arbeiten zählen HATCH und HATCHED, SHIFT, THE DYING SWAN und IDOLLS. Mamela Nyamzas Projekte werden international gezeigt und gefördert, unter anderem im Senegal, der Republik Kongo, den USA, Kanada, Deutschland, Slowenien und Österreich.

 

Produktion und Realisierung
Produktion Mamela Nyamza. Dank an Germaine Acogny und Robyn Orlin
Realisierung mit Unterstützung des Goethe-Instituts